BTHVN 2020, so das Logo, dass die Werbeagentur Jung von Matts und das Beethovenhaus kürzlich vorstellten. Kritik dazu gibt’s im Tagesspiegel.

Dort finden sich auch Kommentare, die auf eine Reihen von Mahler-CDs aus dem Jahr 2002 aufmerksam machen. Der Schriftzug dazu: MAHLER, ausgeschrieben, mit Gesichterfetzen- und Aktfetzen darin.

Eine Ähnlichkeit zu dem an sich kreativen und zeitgeistigem “BTHVN2020” ist recht offensichtlich. Die Marke BTHVN 2020 wurde vom Beethoven-Haus Bonn und Jung von Matt / brand identity mit Hilfe und auf Initiative des Kommunikationsexperten Helmut Andreas Hartwig entwickelt.

Das Designtagebuch hat angeführt übrigens, dass BTHVN als Wortmarke geschützt sei. Das Logo selbst hingegen nicht.

Vielleicht aus gutem Grund…