Bonn – Fahrradstraßen in Bonn sind eine Art bloße Willensbekundung, da sie genauso von Autos benutzt werden dürfen. In der Altstadt kann man das sehr gut beobachten.

Nachdem ich aus Gründen kürzlich im Auto durch die Altstadt fuhr, wurde das Problem dort sehr deutlich: den erlaubterweise in Einbahnstraßen entgegenkommenden Radlern auszuweichen ist bei den am Straßenrand parkenden Autos nur schwerlich möglich. Man kann anhalten, oder langsam weiterfahren.

Wie bisher eben auch.

Der einzige Unterschied zum “Davor” ist, dass sich Autofahrer bislang erinnern mussten, Rücksicht auf Radler zu nehmen (Sprich: Abstand beim Überholen oder Vorbeifahren, weil Radfahrer zu Schützen sind). Jetzt erinnern sie daran eben die weißen Radlermarkierungen, dass sie langsam fahren und Obacht sein müssen.

Einen wirklichen Vorteil haben die Radfahrer dadurch aber nicht.